Donnerstag, 30. Juni 2016

Flotte Beinfreiheit von YvaR. - eine arbeitstaugliche (Umstands-)Sommerhose

Wie schon gesagt, in meinem Kleiderschrank werden die passenden Sachen so langsam rar. Da kam mir das Probenähen für eine schnell genähte Sommerhose von Yvonne (Yva R.) gerade recht.

Aus nur einem Schnittteil lassen sich innerhalb kürzester Zeit super bequeme Pumphosen aus allen möglichen Stoffen nähen. Der Schnitt ist sowohl für Webware als auch für Jersey geeignet, bietet 2 verschiedene Bundhöhen und enthält zum einen einen tollen Tipp, der einem das nervige Schnittmusterkleben enorm erleichtert, zum anderen eine schnelle Lösung für den Gummizug am Beinsaum. Ach ja, und ganz wichtig natürlich: Die Hose hat trotz fehlender Seitennaht Taschen!

Da ich sehr viele Hosen besitze, die zwar super bequem sind, diese Wohnung aber niemals verlassen werden, war es mir wichtig, eine Hose zu nähen, mit der ich mich bestenfalls sogar im Büro blicken lassen kann :)

Der Stoff kam dann eher durch Zufall zu mir. Eine Kollegin hat letztens beim Umzug ihre alten Vorhänge ausrangiert und sie mir zum Nähen überlassen. Und ich bin begeistert. Eigentlich bin ich kein Fan solch großer Muster. Aber durch die schlichte Farbkombi gefällt er mir als Hosenstoff wirklich gut. Kombiniert habe ich ihn mit einem schwarzen Bündchen, in das ich nachträglich noch ein Bindeband eingezogen habe, damit die Hose auch bleibt wo sie soll...

Und wisst ihr was? Yvonne hat innerhalb der Probenähgruppe einen Wettbewerb gestartet mit dem Ziel, die schönsten Hosen ins Ebook mit aufzunehmen und meine Hose und ich haben diesen Wettbewerb doch tatsächlich gewonnen. Kaum zu glauben ;) Außerdem gab es für den ersten Platz sogar noch einen Stoffgutschein - vielen vielen lieben Dank dafür, Yva!!!

Jetzt gibts aber endlich Bilder:

Stoff: ausrangierte Vorhänge von IKEA
Schnitt: Freebook Flotte Beinfreiheit von Yva R.
Verlinkt: RUMS

Dienstag, 28. Juni 2016

Unterhosen kann man nie genug haben - Pullerbüxen die Dritte

... und schon gar nicht mit 2 1/2, wenn man ja "schon groß ist und keine Windel braucht", bei all den spannenden Spielen aber einfach immer wieder vergisst, dass man ja auch ohne Windel immer mal pullern muss.

Unser bisheriges Sortiment (hier und hier) habe ich also um 6 neue kleine Pullerbüxen (Gr. 98 passt dabei momentan super) erweitert.

Den Stoff hat sich der Knirps im Stoffladen um die Ecke selbst ausgesucht und mir fiel dazu lange nichts Gutes ein. Für Shirt oder Hose war er mir einfach zu bunt. Also hab ich ihm erstmal ein Kissen draus genäht und der Rest des halben Meters hat bis auf den letzten Zentimeter noch genau für die 6 Schlüppis gereicht, kombiniert natürlich, wie fast immer, mit alten Shirts. So ganz aus neuem Stoff nähen mag ich selten...

Der Knirps hat sich gefreut, sowohl über das Kissen, also auch über die Pullerbüxen, der gewünschte Pulli war schnell vergessen und er kann den Sommer weiterhin ohne Windel genießen, weil wir endlich genug Wechsel-Unterhosen haben :)








Stoff: aus dem Stoffladen um die Ecke + alte Shirts
Schnitt: Pullerbüx
Verlinkt: Kiddikram, Meertje, Handmade on Tuesday, DienstagsDinge, Creadienstag, Made4Boys, Happy Recyclingkostenlose Schnittmuster

Donnerstag, 23. Juni 2016

Mein kleines Schwarzes - eine umstandstaugliche Toni

Aus der Verzweiflung heraus entstand schon vor einiger Zeit dieses Kleid. Für einen festlichen Anlass brauchte ich ein Kleid. Und in dem einzigen, das ich besitze, sah ich durch den langsam wachsenden Bauch leider aus wie eine Tonne.
Einen Abend vorher habe ich also spontan beschlossen mich nicht als Tonne zu verkleiden, sondern lieber mal "ganz schnell" noch ein Kleid zu nähen.

Dafür habe ich 4 alte T-Shirts meines Papas recycelt, lange nach einem farblichen Akzent gesucht und mich letztendlich für den blauen Wal-Stoff entschieden.

Das Schnittmuster Toni vom Milchmonster habe ich ein bisschen abgewandelt. Ich habe das Taillenband weiter nach oben versetzt, ungefähr dahin, wo das Kleid eigentlich bei der Babydoll-Variante geteilt wird. Den Rockteil habe ich verbreitert und vorne in Falten gelegt (damit am Bauch nichts spannt ;)), unten den Saum aber abgerundet.

Durch das blaue Band und den Jersey wirkt das Kleid zwar nicht sonderlich festlich, aber wer mich kennt weiß, dass das für meine Verhältnisse schon ein großer Schritt in Richtung Festlichkeit war ;)
Nachträglich habe ich dann noch eineTasche aufgenäht, weil ich bei Kleidung ohne eine einzige Tasche einfach immer was vermisse... Im Moment ist das Kleid glaub ich mein bequemstes Kleidungsstück. Nichts rutscht oder drückt und ich hatte mir schon vor Wochen vorgenommen noch mehr Kleider zu nähen. Wie das halt so ist...

Wenn ich mir die Bilder so ansehe sollte ich mich als nächstes aber vielleicht erstmal an das Nähen einer farblich passenden Leggings machen :D

So, und wie das so ist, wenn eigentlich kein richtig tolles Foto dabei ist: Dann gibt's halt ganz viele zur Verwirrung :) Der schwarze Jersey war gar nicht so einfach zu fotografieren. Ich hoffe ihr erkennt trotzdem ein bisschen was...


 


Stoff: alte Shirts
Schnitt: Raglankleid Toni (Milchmonster), abgeändert
Verlinkt: RUMS

Dienstag, 14. Juni 2016

Grün grün grün... eine kleine Zauberhose

Beim Stöbern in alten Bildern fiel mir letzens auf, dass ich euch diese Lieblingshose nie gezeigt habe. Ich habe sie dem Knirps nach meinem eigenen Pumphosenschnitt aus einem alten Shirt genäht, mit applizierten Kreisen aus einem anderen alten Shirt, als er ein halbes Jahr alt war. Mittlerweile ist er fast 2 1/2 und trägt die Hose noch immer. Zugegeben, so langsam wird es knapp und die Bündchen rutschen öfters hoch, aber ich mag sie auch so noch sehr gern an ihm. Eine perfekte Sommertobehose... Die Bünchen sind übrigens aus einem dritten alten Shirt entstanden ;) Ich liebe Upcycling!
 
Stoff: alte Shirts
Schnitt: eigener
Verlinkt: Kiddikram, Meertje, Handmade on Tuesday, DienstagsDinge, Creadienstag, Made4Boys, Happy Recycling,

Donnerstag, 9. Juni 2016

Versuch einer Sommerhose RUMS

Da mir im Moment leider nicht mehr so viele Sachen passen, weil ich langsam aber sicher immer runder werde müssen irgendwie neue Klamotten her. Da ich prinzipiell keine Lust auf Shopping habe, momentan sogar noch viel weniger, habe ich mich an den Versuch gemacht mir eine luftige Sommerhose aus Webstoff zu nähen. Ein Schnittmuster was mir gefällt konnte ich nicht wirklich finden und im letzten Jahr hatte ich ja schonmal eine sommerliche Hose genäht. Also habe ich mich daran gemacht den Schnitt zu optimieren. So der Plan...

Was ich wollte waren Taschen in der Seitennaht, ein Bündchen (eigentlich in Verbindung mit nem Kordelzug, weil Bündchen alleine irgendwie doch immer rutscht), einen luftigen Stoff und einen bequemen Schnitt.

Die letzte Hose ist mittlerweile ganz schön ausgebeult und hängt mehr, als dass sie sitzt. Sie sieht für mich auch irgendwie nach Schlafanzug aus, so dass ich sie nur zu Hause anhatte. Zuerst hab ich also entschieden ohne Nahtzugabe zu nähen. Außerdem habe ich an der Schrittnaht noch Stoff weggenommen und die Hosenbeine nach unten hin enger zulaufen lassen. Sah eigentlich alles ganz gut aus. Ich passe auch gerade noch rein. Aber vermutlich nicht mehr lange ;) Und bequem sommerlich ist sie irgendwie nicht geworden.

Der Stoff stammt übrigens aus den Tiefen meiner Stofftruhe und durfte als Teststoff herhalten. Außer als Gammel- und Schlafanzughose werde ich die Hose so nicht tragen :)

Was mir gefällt sind die Taschen (leider habe ich vergessen den Mann mit einem Detailfoto zu beauftragen). Ich finde auch die Hose sitzt ganz gut. Aber sobald ich mich bücke oder setze rutscht sie leider, was gerade mit Kleinkind, wenn man nicht immer eine Hand zum Hose festhalten frei hat, wirklich unpraktisch ist... Der Bund muss hinten also irgendwie höher ansetzen. Die Nahtzugabe würde ich beim nächsten Mal auf jeden Fall wieder dazu nehmen und bin außerdem am überlegen wie ich den Schnitt luftiger aber nicht sackartig hinbekomme...


Stoff: vor der Tonne gerettet
Schnitt: Eigenkreation, ähnlich dem hier
Verlinkt: RUMS

Dienstag, 7. Juni 2016

Freebook Halstuch für Viel-Sabber-Kinder und Spuck-Babys

So, hier kommt wie versprochen die Anleitung zu meinem Lieblings-Halstuchschnitt...
Hier könnt ihr euch das Folgende auch als pdf herunterladen.

https://dl.dropboxusercontent.com/u/82915140/Freebook%20-%20rivkahs%20Halstuch.pdf
Was ihr braucht:
·         das ausgedruckte Schnittmuster
·         Unterstoff ca. 20 cm breit x 25 cm hoch
·         Oberstoff ca. 36 cm breit x 23 cm hoch
·         Schere oder Rollschneider mit Unterlage
·         Nähmaschine, evt. Overlock
·         einen Jersey-Druckknopf, Kam-Snap oder alternativ ein kleines Stückchen Klettband
·         eventuell farblich passendes Garn zum Absteppen

Für den Unterstoff eignen sich dickere, möglichst saugfähige Stoffe wie Sweat oder natürlich Frottee. Für Kinder, die nicht permanent am Sabbern sind genügt auch Jersey für den Unterstoff ;)

Der Oberstoff kann aus Jersey, Webware oder auch Sweat gewählt werden. Probiert einfach aus, was euch am besten gefällt. 

Wenn ihr euch für ein Tuch komplett aus Sweat entscheidet, solltet ihr es nicht rechts auf rechts nähen, weil durch die dicken Stoffe ein ganz schönes Geknubbel entsteht. Besser näht ihr direkt links auf links mit der Overlock oder mit der Nähmaschine und versäubert anschließend den Rand noch mit einem Zickzackstich. Hier müsst ihr bedenken, dass die Naht natürlich später zu sehen ist und die Garnfarbe entsprechend wählen.

Das Schnittmuster enthält keine Nahtzugabe.

So, los gehts:

Druckt euch die beiden Schnittteile aus und überprüft die Größe anhand des Kontroll-Quadrates.
Dann entscheidet euch für zwei hübsche Stoffrestchen.
Zeichnet euch die Umrisse des Unterteils auf die linke Seite des Unterstoffs...

...oder schneidet direkt unter Berücksichtigung eurer gewünschten Nahtzugabe mit dem Rollschneider drumherum.
Das Schnittmuster enthält noch keine Nahtzugabe.
Achtet beim Oberstoff darauf, dass ihr den Stoff im Bruch zuschneidet!
Markiert euch mit einem kleinen Knips die obere Mitte.

Nun steckt ihr Ober- und Unterstoff rechts auf rechts aufeinander. Dabei wirft der Oberstoff (hier der Sternchenstoff) Falten. Die Kanten sollten aber trotzdem aufeinander passen.
Jetzt näht ihr mit der Nähmaschine (ich hab hier blöderweise die Overlock genommen - das ist viel fummeliger und auch gar nicht nötig, da die Nahtzugaben nachher sowieso innen liegen) einmal außen um das komplette Halstuch herum. Ich benutze dafür normalerweise einen einfachen Geradstich mit ca. 2,6 mm Stichlänge.

Lasst aber auf jeden Fall eine Wendeöffnung von ca. 4 cm offen.
Durch diese Öffnung könnt ihr anschließend das Halstuch wenden.
Jetzt solltet ihr die schönen Seiten der beiden Stoffe sehen können.
Anschließend könnt ihr entweder mit dem Matratzenstich die Wendeöffnung von Hand schließen oder, wie auf dem Bild zu sehen, das Halstuch rundherum knappkantig absteppen.

Auch hierfür nehme ich einen einfachen Geradstich. Mir ist so noch keine Naht gerissen.



Jetzt ist euer Halstuch so gut wie fertig. Es fehlt nur noch der Verschluss.
Dafür könnt ihr entweder Jersey-Druckknöpfe, Kam-Snaps oder Klettband benutzen.

Für die Positionen der Knöpfe (des Klettverschlusses) messt ihr am besten den Abstand am Hals eures Kindes ab.

FERTIG :)

Viel Spaß damit! Wenn ihr Fragen habt meldet euch bei mir und wenn ihr mir Rückmeldung zur Passform oder zur Anleitung geben mögt freu ich mich natürlich.

Stoff: Restekiste
Schnitt: eigener
Verlinkt: Kiddikram, Meertje, Handmade on Tuesday, DienstagsDinge, Creadienstag, kostenlose Schnittmuster